Aktuelle Termine

Übersicht: Hier klicken

Die Ergebnisse

der Vorwoche: Hier klicken

Für Betreuer

Terminverwaltung: Hier klicken

Busreservierung: Hier klicken



Herzlich willkommen beim SC Inzell

Erschreckend schwache Vorstellung des SC Inzell

Glückliches 1:1 gegen engagierte Grassauer

Grassau (hw) – Der SC Inzell verpasste es, mit einem eigenen Erfolg mit den beiden Spitzenreitern SBC Traunstein und Oberteisendorf (Endstand 2:0 für den SBC) nach Punkten gleichzuziehen. Doch mit dieser Vorstellung wie beim ASV Grassau hat es die Mannschaft vom Falkenstein schlichtweg nicht verdient. Am Ende musste man noch froh sein, nicht mit leeren Händen nach Hause zu fahren. Um nicht weiter abzufallen sind in den nächsten Spielen dringen wieder Siege notwendig.
Eigentlich hatte die Sepp Weiß Truppe den Weg nach Grassau angetreten, um drei Punkte mitzunehmen, aber daraus wurde es nichts. In der ersten Halbzeit konnte man zumindest noch ansatzweise die Partie bestimmen und erzielte auch den Führungstreffer. Mit fortdauernder Spielzeit übernahmen jedoch die Hausherren mehr und mehr das Kommando und hätten am Ende den Sieg auch durchaus verdient gehabt. Doch dazu kam es dann doch nicht mehr.
Inzell Spielkultur ist derzeit nicht so wie man es sich vorstellt und so musste eine Einzelaktion zum Führungstreffer herhalten. Fabian Zeidler setzte sich in der 20. Minute durch und mit einem Schuß aus der Drehung erzielte er das 0:1. In der Folge waren zwar die Gäste leicht überlegen, aber Grassau stand gut und verstand es die Inzeller Stürmer vom Strafraum fernzuhalten. Lediglich durch Distanzschüsse wurde es gefährlich. Tali Danso versuchte es in der 34. Minute aus 17 Metern, jedoch wurde sein Schuß noch leicht abgefälscht und ASV Torhüter Peter Zeissberger konnte parieren. Vier Minuten später versuchte es Roman Polleichtner auf der Gegenseite. Er zog von der linken Seite nach innen und zog von der Strafraumgrenze aus ab. Allerdings hatte er sein Visier zu hoch eingestellt und jagte die Kugel über den Querbalken. Nun ging es hin und her und in der 41. Minute war wieder Inzell an der Reihe in Person von Fabian Zeidler. Der SC Stürmer fasst sich ein Herz und wollte das Leder mit Gewalt in die Maschen jagen. Aus 20 Metern hätte das auch fast geklappt, doch Zeissberger roch den Braten, war blitzschnell unten und drehte den Ball mit den Fingerspitzen um den linken Pfosten. Mit dem Halbzeitpfiff waren wieder die Hausherren an der Reihe und fast hätte es geklappt. Thomas Sollacher brachte einen Freistoß von der rechten Seite nach innen, jedoch landete der Kopfball von Vincent Barthel nur an der Querlatte.
Nach dem Wechsel blieb Inzell vieles schuldig
Die Heimmannschaft kam entschlossen aus der Kabine und Trainer Viktor Gruber schien die richtigen Worte gefunden zu haben. Bereits in der 47. Minute klingelte es im Inzeller Kasten. Die Hintermannschaft war etwas zu weit aufgerückt und ein langer Ball von Thomas Sollacher landete bei Florian Lindlacher. Der ASV Stürmer lief allein auf SC Torhüter Sebastian Schwabl zu und verwandelte sicher zum 1:1 Ausgleich. Bei den Inzellern fand kaum jemand zur Normalform und lediglich Fabian Zeidler sorgte für Gefahr. In der 50. Minute versuchte er es mit einem Schuß ins kurze Eck, den Zeissberger parierte und zwei Minuten später vernaschte er zwei Gegenspieler, schoß aber um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei.
Trainer Gruber rüttelte seine Mannschaft wach und brachte mit Barthel und Kornfeld zwei neue Spieler. Letzterer leitete gleich einen gefährlichen Angriff über die rechte Seite ein, wollte in die Mitte zum mitgelaufenen Roman Polleichtner spielen, doch die Kugel flog etwas zu hoch. Inzell gab die Partie mehr und mehr aus der Hand und es schien, als ob die Kräfte
nachließen. Zu allem Überfluß musste in der 80. Minute auch noch Maxi Lackner mit der roten Karte wegen Foul als letzter Mann vom Platz und Torhüter Sebastian Schwabl musste durch Pirmin Gollinger ersetzt werden (Zusammenstoß mit einen Gegenspieler). Grassau drückte nochmal aufs Tempo und hatte die Riesenchance zum Siegtreffer in der 89. Minute. Einen Eckball von der rechten Seite setzte Florian Bachmann per Kopf um Zentimeter am linken Pfosten vorbei. So blieb es bei einer insgesamt gerechten Punkteteilung, wodurch aber die Hausherren die rote Laterne noch nicht abgegeben konnten. Allerdings sollte ihnen der couragierte Auftritt gegen einen Aufstiegsaspiranten weiter Mut geben für die Zukunft.



Inzells Torschütze zum 1:0 Fabian Zeidler (li.) setzte sich hier gegen Grassaus Verteidiger Florian Hächl durch und war in den gesamten 90 Minuten der agilste Inzeller. An ihm lag es nicht, dass der SC nur einen Punkt mit nach Hause nehmen konnte.



SC Inzell Stürmer Tali Danso (re.) versuchte ASV Mann Vincent Barthel auszuspielen. Insgesamt gelang dem schnellen Flügelflitzer nicht alles, er blieb eher blass und verzettelte sich zu sehr in Einzelaktionen. Sein Gegenspieler dagegen setzte einen Kopfball in Halbzeit eins an die Querlatte und hätte somit fast ein Tor erzielt



Bei einem Angriff über die rechte Seite hätte der eingewechselte Daniel Kornfeld nur zum mitgelaufenen Roman Polleichtner spielen müssen, doch sein Pass in die Mitte war etwas zu hoch angesetzt.



Bild Kopfball: Mit einem Kopfball kurz vor Schluss hatte ASV Abwehrmann Florian Bachmann die Riesenchance zum Siegtreffer, doch sein Versuch flog um Zentimeter am linken Pfosten vorbei.

Inzell verschenkt Punkte im Aufstiegskampf

Mageres 1:1 gegen den TSV Fridolfing; viele Chancen vergeben

Inzell (hw) – Der SC Inzell musste in der vorgezogenen Partie gegen den TSV Fridolfing erneut einem 0:1 Rückstand hinterher laufen und im Gegensatz zum Spiel gegen Anger am Samstag gelang es diesmal lediglich noch einen Punkt zu ergattern. Schuld daran war die mangelnde Chancenauswertung bei zum Teil bester Möglichkeiten vor allem in der zweiten Halbzeit. Fridolfing konnte kaum Akzente setzen und brauchte einen fragwürdigen Strafstoß, um einen Treffer zu erzielen.
Die Gäste agierten zu Beginn sicher und hatten keineswegs die hohe Hinspielniederlage (1:5) im Kopf. Inzells Keeper Schwabl musste sein Können bereits in der 07. Minute aufbieten, als Sepp Pallauf aus 13 Metern abzog. Etwas glücklich kam dann die Gästeführung in der 12. Minute zustande. Inzells Mittelfeldakteur Lukas Lackner sprang im Strafraum der Ball vom Oberschenkel an den Arm und der nicht immer souveräne Schiedsrichter Maxi Baumgartner aus Bergen entschied auf Elfmeter – eine harte Entscheidung. Davon unbeeindruckt schnappte sich Manuel Schild die Kugel und verwandelte sicher zum 0:1. Das spielte dem TSV natürlich in die Karten und die Mannschaft von Manfred Zeif konnte sich auf Konter beschränken. Inzell hatte die größeren Spielanteile und auch entsprechend gute Chancen. In der 18. Minute täuschte Tali Danso rechts an, zog links vorbei, aber seinen Schuß aus acht Metern parierte TSV Torhüter Michael Haas sensationell. Auf der Gegenseite versuchte es Sepp Pallauf mit einem Knaller aus 20 Metern, bei dem sich Sebastian Schwabl lang machen musste und um den Pfosten lenken konnte. Nach gut einer halben Stunde wackelte es im Fridolfinger Netz, doch Michel Hernandez stand im Abseits und das Tor wurde nicht anerkannt. Besser machte es der Inzeller Mittelstürmer in der 39. Minute. Eine Flanke von Armin Dumberger von der linken Seite legte er sich mit der Brust an seinem Gegenspieler vorbei und schob die Kugel aus sechs Metern abgezockt neben den linken Pfosten zum 1:1 Ausgleich ins Netz. In der Folge drängte die Heimmannschaft auf den Führungstreffer. Fabian Zeidler zog aus gut 20 Metern ab, sein Schuß wurde noch leicht abgefälscht und landete als Bogenlampe knapp neben dem rechten Pfosten. Bei der nächsten Chance trat Zeidler als Vorbereiter in Aktion. Seine Flanke von links auf den langen Pfosten fand Tali Danso, aber dessen Flugkopfball ins Tor scheiterte an eine Reflexreaktion von Michi Haas.
Nach dem Wechsel machte Inzell weiter Druck
Auch nach Wiederanpfiff waren die Hausherren die spielbestimmende Mannschaft. Als Zuschauer hatte man das Gefühl, es ist nur eine Frage der Zeit für den nächsten Treffer. Doch dem war nicht so. In der 58. Minute wurde Tali Danso im Strafraum zu Fall gebracht, doch der Pfiff des Schiedsrichters blieb aus, was zu heftigen Protesten der Inzeller führte. Eine Minute später wurde ein Abseitstor von Zeidler nicht anerkannt und nach einer Stunde köpfte Andi Panitz eine Ecke von Lukas Lackner um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei. Die beste Chance in dieser Phase hatte Michel Hernandez wieder nur eine Minute darauf. Danso tankte sich auf der rechten Seite nach innen, legte von der Grundlinie zurück auf den SC Goalgetter, doch der geriet in Rücklage und jagte das Spielgerät über den Querbalken.
Das sollte es zunächst gewesen sein und die Hauptaktionen spielten sich wieder im Mittelfeld ab. So dauerte es bis zur 82. Minute, als nochmal der TSV gefährlich vors Inzeller Tor kam. Dominik Oswald fackelte nicht lange und knallte das runde Leder aus 18 Meter aufs SC Gehäuse. Sebastian Schwabl musste sich gehörig strecken und lenkte den Ball um den Pfosten. Das war der Weckruf für eine engagierte Schlußphase der Hausherren. Eigentlich
hätte es in der 87. Minute klingeln müssen im TSV Tor. Fabian Zeidler spielt sich über die rechte Seite in den Strafraum, bediente Michi Panitz, doch der scheiterte in aussichtsreicher Position an Torhüter Haas. Der Abpraller landete links bei Tali Danso, doch auch der konnte den Ball nicht im Netz versenken. Er drosch die Kugel aus fünf Metern über die Latte. Somit blieb es beim für Fridolfing schmeichelhaften 1:1, das für Inzell eher einen Rückschlag im Kampf um die Spitze bedeutet. Nun gilt es am Samstag in Grassau nachzulegen, so dass der Rückstand nach vorne nicht zu groß wird.



Michel Hernandez erzielte mit einer abgezockten Aktion den 1:1 Ausgleich für den SC Inzell im Heimspiel gegen Frido

Unser Sportclub Inzell

In den verschiedenen Abteilungen unseres Vereins bieten wir Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Möglichkeit, sich sportlich zu betätigen und ihre Freizeit sinnvoll zu gestalten. Dabei stehen Sport, Spiel und Spaß im Mittelpunkt und auch die Geselligkeit kommt nicht zu kurz.

Neben dem sportlichen Auftrag leisten wir in der Gemeinde Inzell durch die Ausrichtung verschiedener Veranstaltungen auch einen wichtigen Beitrag zum kulturellen Leben.

Mit unserem Internetauftritt wollen wir unseren Mitgliedern und allen Interessierten eine weitere Möglichkeit bieten, sich ausführlich über unseren Verein und seine Aktivitäten zu informieren. Neben aktuellen Nachrichten und Veranstaltungen erfahren Sie einiges über die Geschichte des Vereins, den Vorstand, die einzelnen Abteilungen und deren Ansprechpartner. Aktuelle Informationen über Spieltermine, Trainingszeiten, Ergebnisse und Tabellen ergänzen das umfangreiche Angebot.

Und wenn Sie bei uns mitmachen wollen, nehmen Sie Kontakt mit uns auf oder kommen Sie vorbei – wir freuen uns auf Sie!